Home

Die Idee

Die Lernkartei

Die Videothek

Die Trainingsbücher

Die IHK-Lösungsmatrix

Bestellung

Tipps

Feedback

_______________________

Impressum

Datenschutzerklärung

 

 

 

V I D E O T H E K

Lernkartenbox 10

zurück zur Übersicht

 

Niederstwertprinzip - Finanzbuchhaltung
Box 10: 1.10/1 - 7 und 1.10/10

In diesem Video werden das gemilderte Niederstwertprinzip (Anlagevermögen) und das strenge Niederstwertprinzip (Umlaufvermögen) in seinen Grundzügen erläutert. Nicht irritieren lassen, denn es ist doch völlig egal, ob wir Aktien oder Holzvorräte als Umlaufvermögen bewerten wollen!

Beachte: Da es sich nicht um eine Video speziell für Banker handelt, ist das fair-value-Prinzip bzw. Zeitwertprinzip (WP des Umlaufvermögens: Handelsbestand) nicht aufgeführt!

 

Vorsichtsprinzip an einem Beispiel erklärt - Bewertungsgrundsätze
Box 10: 1.10/10

In diesem Video wird das Vorsichtsprinzip (GoB, §252 HGB) erläutert und dabei zwischen Imparitätsprinzip und Realisationsprinzip unterschieden.

Beachte: In den Lernkarten sind beide Ausprägungen unter dem Begriff des Imparitätsprinzips zusammengefasst.

 

Rückstellungen einfach erklärt - Finanzbuchhaltung
Box 10: 1.11/17 - 19

In diesem Video geht es um Rückstellungen. Die Darstellung entspricht weitgehend den Lernkarten-Inhalten und umfasst ein weiteres Beispiel.

Beachte allerdings, dass wir in den Bankausbildung nicht zwischen Schuld- und Aufwands-rückstellungen unterscheiden und dass das Konto nur „Rückstellungen“ (IHK-Formelsammlung ? Rückstellungen: Konto-Nr. 74) heißt.

Wenn die Rückstellungen aufgelöst werden und zu niedrig angesetzt waren, buchen wir in der Bankausbildung den höheren Aufwand nicht über sonstige betriebliche Aufwendungen, sondern über das Aufwandskonto, welches wir auch schon bei der Bildung der Rückstellung genutzt haben.

War die gebildete Rückstellung zu hoch, buchen wir den Überschuss über sonstige betriebliche Erträge aus. Hier stimmen Video und Lernkarten überein!

 

Controlling - Aufgabenbereiche
Box 10: 2.1/1

In diesem Video werden die Aufgabenbereiche eines Controllers thematisiert. Es geht um Steuerung und Kontrolle / Überwachung und Kommunikation im Unternehmen.

 

Controlling - Grundbegriffe der Wirtschaft
Box 10: 2.1/1

Dieses Video thematisiert zunächst den Begriff des Controllings und unterscheidet dann zwischen strategischem und operativem Controlling.

Auch wenn die Unterscheidung bisher nicht prüfungsrelevant war und nicht in den Lernkarten zu finden ist, darf man auch diese Begriffe schon einmal gehört haben.

 

Kosten- und Leistungsrechnung einfach erklärt
Box 10: 2.1/1-3

In diesem Video wird der Unterschied zwischen internem und externem Rechnungswesen sehr anschaulich aufgezeigt. An Beispielen wird herausgearbeitet, was es heißt, dass Kosten betriebsbedingt, periodengerecht und ordentlich sein müssen - eine Kernaussage des Controllings!

Anschließend wird die Unterteilung in Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung herausgearbeitet.

 

Kennzahlen: Cash-flow - Begriff
IHK-Formelsammlung S. 4

Die Kennzahlen sind in den Lernkarten nicht thematisiert, da die IHK-Formelsammlung in der Regel ausreicht, um die Fragen zu diesem Themengebiet in der IHK-Abschlussprüfung zu lösen.

Für den interessierten Bankazubi habe ich hier zur Ergänzung noch einige Videos zu Kennzahlen zusammengestellt.

 

Kennzahlen: Cash-flow - direkte Ermittlung
IHK-Formelsammlung S. 4

Die direkte Methode grenzt Aufwendungen / Auszahlungen und Erträge / Einzahlungen voneinander ab, um den CF zu ermitteln.

 

Kennzahlen: Cash-flow - indirekte Ermittlung
IHK-Formelsammlung S. 4

Die indirekte Methode zur Ermittlung des CF findet man auch in der Formelsammlung.

Beachte: Im Video ist als Ausgangspunkt der Jahresüberschuss (Saldo in der G+V) gewählt und in der IHK-Formelsammlung das Betriebsergebnis (Saldo in der Kosten- und Leistungsrechnung). Beides ist grundsätzlich richtig.