Home

Die Idee

Die Lernkartei

Die Videothek

Die Trainingsbücher

Die IHK-Lösungsmatrix

Bestellung

Tipps

Feedback

_______________________

Impressum

Datenschutzerklärung

 

 

 

V I D E O T H E K

Lernkartenbox 1

zurück zur Übersicht

 

 

Erklärvideo zum 3-Säulen-System der deutschen Kreditwirtschaft
Box 1 - Einführungsvideo

Dieses Video zeigt auf, wie das deutsche Kreditwesen aufgebaut ist. Die drei Banksektoren: öffentlich-rechtlicher Sektor, genossenschaftlicher Sektor und die privaten Geschäftsbanken als dritter Sektor werden vorgestellt.

Dieses Video habe ich ausgewählt, obwohl dieses Thema nicht in den Lernkarten enthalten ist, weil es einen guten Überblick über die Struktur unserer Kreditwirtschaft in Deutschland gibt.

 

Kontoarten
Box 1 - Einführungsvideo

Hier wird ein kurzer Überblick über die unterschiedlichen Kontoarten der KIs gegeben. Dieses Thema findet sich in dieser Form nicht in den Lernkarten. Ich habe dieses Video dennoch in die Videothek aufgenommen, weil es eine kurze Einführung in das Thema Kontoführung ist.

Der Autor des Videos weist eingangs darauf hin, dass er eine Prüfungsfrage beantortet. Es handelt sich hier um eine Prüfungsfrage zur Bankfachwirtprüfung. Nicht irritieren lassen.
.

 

Galileo: Jan klärt auf - die Schufa
Box 1: Karten 1.1/13 - 1.1/17

Das Video zeigt, dass die Schufa von beinahe jedem Erwachsenen Daten speichert, auswertet und zu einem sog. Scorewert verdichtet, um diesen an Vertragspartner weiterzuleiten.

Ich habe dieses Video ausgewählt, weil meines Erachtens sehr eindrucksvoll gezeigt wird, wie die Schufa arbeitet und welche Konsequenzen ein negativer Schufa-Eintrag haben kann.

Das Video ist unter folgendem Link aufrufbar:

http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/5296-jan-klaert-auf-schufa-clip

 

Erklärvideo zur Schufa - Welche Rolle spielt die Schufa, wenn ich einen Kredit möchte?
Box 1: Karten 1.1/13 - 1.1/17

Das Video fasst die Grundzüge der Schufa kurz und sehr gut zusammen. Etwas kurz kommt lediglich die Schufa-Klausel.

Daher noch einmal die Definition der Schufa-Klausel von der Schufa selbst:
„ Mit der Unterzeichnung der SCHUFA-Klausel willigt ein Verbraucher ein, dass Informationen zu einem Kreditgeschäft weitergegeben werden dürfen und entbindet den Kreditgeber ggf. vom Bankgeheimnis. Damit wird es dem Kreditgeber ermöglicht, Angaben über die Aufnahme und Abwicklung von Kreditgeschäften eines Verbrauchers an die SCHUFA zu liefern und Informationen über ihn als Neukunden oder bereits bestehenden Kunden einzuholen.“
Quelle: https://www.schufa.de/de/faqs/privatpersonen/unternehmen

 

Zugewinnausgleich leicht erklärt
Box 1: Karte 1.1/18

Hier wird anhand eines Säulendiagramms auf leicht verständliche Weise aufgezeigt, wie sich ein Zugewinnausgleich z.B. bei einer Scheidung berechnet, wenn beide Ehepartner keinen Ehevertrag abgeschlossen hatten und daher im gesetzlichen Güterstand zusammengelebt haben.

Im Rahmen der Bankausbildung reicht es völlig aus, wenn Sie wissen, dass Schenkungen und Erbschaften, die ein Ehepartner während der Ehe erhalten hat, dem Anfangsverm ögen zugerechnet werden.

 

Güterstand der Ehe
Box 1: Karten 1.1/18 und 1.1/19

Dieses Video zeigt die drei zu unterscheidenden Güterstände im Eherecht.

Der Autor des Videos weist eingangs darauf hin, dass er eine Prüfungsfrage beantwortet. Es handelt sich hier um eine Prüfungsfrage zur Bankfachwirtprüfung. Nicht irritieren lassen!

 

 

Pfändungsschutzkonto (P-Konto)
Box 1: Karte 1.1/32

Ein Rechtsanwalt zeigt auf, welche Vorteile die Einrichtung eines P-Kontos für einen Schuldner hat.

Beachte: Um einen höheren Pfändungsfreibetrag zu beantragen, benötigt man selbstverständlich keine kostenpflichtige Unterstützung von einem Rechtsanwalt!

 

Das Konto für Jedermann (Basiskonto für Jedermann)
Box 1: 1.1/33

Die Sparkasse Bielefeld zeigt auf, dass das Konto für Jedermann auch mit Ersatzdokumenten (z.B. für Flüchtlinge) eröffnet werden kann.

 

 

Commerzbank Online-Legitimation – so funktioniert’s! Legitimationsprüfung per Videochat
Box 1: 1.1/35

Die Commerzbank erklärt hier Schritt für Schritt den Ablauf des VideoIdent-Verfahrens

.
Beachte: In den Lernkarten ist die Versendung des unterschriebenen Kontoantrages auf dem Postweg aufgezeigt. Im Video gibt der Kunde eine Unterschriftsprobe online ab, so dass die Versendung auf dem Postweg entfällt.
Da es derzeit noch Kreditinstitute gibt, die die postalische Versendung der Antragsformulare bevorzugt (Schritt 5 in der Lernkarte), sind beide Vorgehensweisen dargestellt.

 

 

Die qualifizierte elektronische Signatur (QES)
Box 1: 1.1/35

 

 

 

Informationsfilm der Caritas zur rechtlichen Betreuung
Box 1: Karten 1.1/30 und 1.2/5 bis1.2/11

In diesem Video geht es weniger um prüfungsrelevante Fakten. Vielmehr kann das Video helfen, im Grundsatz zu verstehen, was Betreuung ist, wenn man im Alltag oder in der Bankfiliale noch nicht mit diesem Thema konfrontiert wurde. Das Video zeigt auch, dass man sich durch eine Vorsorgevollmacht vor Betreuung schützen kann.

 

Was bedeutet Notaranderkonto?
Box 1: Karten 1.3/1 bis 1.3/4

Hier gibt es eine kurze Einführung in das Thema Notaranderkonto.

 

ARD-Ratgeber Geld: Mietkaution
Box 1: Karten 1.4/1 bis 1.4/4

Im Grundsatz wird hier die Alternative eines Mietavals in Form einer Bürgschaft im Vergleich zum klassischen Mietkautionskonto als Treuhand- oder Pfandkonto erörtert. Da das Video aus dem Jahr 2010 stammt, sind die hier genannten Zinssätze noch etwas höher als die aktuellen.

 

Kontoführung im Todesfall: Wie funktioniert das deutsche Erbrecht?
Box 1: 1.6/1-1.6/4

In diesem Video wird aufgezeigt, was man unter der gesetzlichen Erbfolge versteht und wie ein Testament gestaltet sein muss, um rechtsgültig zu sein.


 

Geldwäsche - "Breaking Bad" in echt?
Box 1: Karten 1.8/1 bis 1.8/12

In diesem Video erfährt man, wie Geldwäsche funktioniert und wer Geldwäsche überhaupt betreibt. Es geht hier weniger um die Vermittlung prüfungsrelevanter Sachverhalte, sondern eher um eine interessante bzw. unterhaltsame Einleitung in das Thema.

 

Geldwäsche einfach erklärt
Box 1: 1.8/1-1.8/12

Dieses Video wurde am 23.11.2016 online gestellt und ist zwar etwas länger als „Breaking Bad“ aber ebenfalls sehr empfehlenswert.

 

 

Unternehmensrechtsformen Teil 1: Die Einzelunternehmung einfach erklärt
Box 1: Karten 1.9/1 und 1.9/2 sowie Box 8: Karte 3.6/1

Dieses Video thematisiert die Einzelunternehmung. Hier wird dann zwischen dem Freiberufler, dem Kleingewerbetreibenden und dem gewerbetreibenden Kaufmann (= eingetragener Kaufmann e.K. bzw. e. Kfm.) unterschieden.

Beachte:
(1) In der Lernkarte 1.9/2 geht es um die eingetragene Einzelunternehmung (e.K. bzw. e. Kfm.). Im Video wird diese als der gewerbetreibender Kaufmann bezeichnet.

(2) Die Unternehmensformen werden in Lernbox 1 nur kurz im Rahmen der Kontoführung aufgezeigt. Ausführlicher werden sie in AWL/Recht (III) (Lernbox 8) thematisiert. Daher ist dieses Video auch bei den Empfehlungen zu beiden Lernboxen zu finden.

 

Unternehmensrechtsformen Teil 2: Die Personengesellschaft einfach erklärt
Box 1: Karten 1.9/3 bis 1.9/5 sowie Box 8: Karten 3.6/2 bis 3.6/9

Dieses Video thematisiert die Personengesellschaft. Hier wird dann zwischen der GbR, der OHG und der KG unterschieden.

Beachte: Die Unternehmensformen werden in Lernbox 1 nur kurz im Rahmen der Kontoführung aufgezeigt. Ausführlicher werden sie in AWL/Recht (III) (Lernbox 8) thematisiert. Daher ist dieses Video auch bei den Empfehlungen zu beiden Lernboxen zu finden.

 

Unternehmensrechtsformen Teil 3: Die Kapitalgesellschaft einfach erklärt
Box 1: 1.9/6 - 1.9/8 und Box 8: 3.6/10 - 3.6/14

Dieses Video thematisiert die Kapitalgesellschaft. Hier wird dann zwischen der GmbH und der AG unterschieden. Auch die UG (haftungsbeschränkt) wird kurz erläutert.

Beachte: Die Unternehmensformen werden in Lernbox 1 nur kurz im Rahmen der Kontoführung aufgezeigt. Ausführlicher werden sie in AWL/Recht (III) (Lernbox 8) thematisiert. Daher ist dieses Video auch bei den Empfehlungen zu beiden Lernboxen zu finden.